siehe auch Webseite „Was ist Amateurfunk?

Amateurfunk ist ein sehr vielseitiges Hobby und beinhaltet Kommunikation und Funktechnik. In der Schweiz gibt es etwa 4’000 Amateurfunker/innen, aus allen sozialen Schichten und Alterskategorien. Funkamateure kommen aus ganz verschiedenen Berufen (Schüler, Lehrlinge, Senioren, Handwerker, Beamte, Akademiker, Hausfrauen, etc.). Amateurfunk wird weltweit von über 4 Millionen Aktiven betrieben.

Das Hobby Amateurfunk eignet sich ganz speziell für Jugendliche, welche vor allem von den technischen Aspekten (z.B. Elektronik) fasziniert sind. Aber auch Personen im gesetzteren Alter, die eine sinnvolle und faszinierende Beschäftigung für die Zeit nach der Pensionierung suchen, können sich hier betätigen. Vielen hat der Amateurfunk auch als Sprungbrett in eine zweite berufliche Karriere gedient, z.B. als Quereinsteiger zum Elektronik-Ingenieur. Amateurfunk kann auch gut von körperlich Behinderten (z.B. Blinde) praktiziert werden.

Die Möglichkeiten, die Amateurfunk bietet, sind äusserst vielseitig. Als Aktiver kaum man sich nicht mit allen Facetten dieses faszinierenden Hobbies beschäftigen. Man betreibt einfach die Teilgebiete, die am meisten interessieren und faszinieren. Nachfolgend einige Themenbereiche wobei kein Anspruch auf Vollständigkeit besteht.

Kommunikation

Millionen Menschen teilen das Hobby Amateurfunk mit Ihnen, auch in Regionen der Welt die Sie nicht einmal per Telefon erreichen können! Über Kurzwelle erreichen Sie alle Kontinente und alle europäischen Länder.

Technik

Erproben Sie neue technische Anwendungen, versuchen Sie mit einfachsten Mitteln weltweit zu kommunizieren, restaurieren Sie antike Funkgeräte – die Möglichkeiten sind endlos!

Elektronik

Wie funktioniert Elektronik? Die Antwort auf diese Frage bekommen Sie beim Besuch einer Amateurfunk-Kurses. Hier erhalten Sie die Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik die Sie für die Lizenz als Amateurfunker benötigen. Vorkenntnisse sind sicher ein Vorteil, jedoch keinesfalls eine Bedingung.

Antennenbau

Ohne Antennen kein Funkbetrieb. Wie gelingt es mir meine Sendeenergie am effizientesten abzustrahlen? Welcher Typ Antenne kann ich verwenden? Mit einfachen Mitteln eröffnet sich hier ein grosses Expermentierfeld.

Eigenbau, Entwicklung von Geräten

Als Funkamateur mit HB9-Lizenz dürfen Sie eigene Funkgeräte entwickeln, bauen und betreiben! Funkamateure müssen selbst entwickelte Geräte nicht prüfen lassen, sind aber selber dafür verantwortlich, dass die Geräte den Vorschriften entsprechen. Auch wenn heute alle notwändigen Ausrüstungen gekauft werden können, ist der Eigenbau immer noch einer der effizientesten Wege um eigenes Wissen zu erarbeiten.

Amateurfunk und Sport

Sportliches Funken? Ja das gibt es. Amateurfunk-Peilen verbinden Laufsport mit Peilen. Diese auch international gepflegte Disziplin ist ähnlich dem Orientierungslauf. Es gilt innert einer vorgegebenen Zeit ein bestimmte Anzahl im Gelände versteckte Sender, sog. „Füchse“, mittels eines Peilempfängers zu finden. – Eine weitere Möglichkeit der sportlichen Aktivität ist Bergfunken. Eine für portablen Betrieb optimierte Funkstation wird von Hügeln und Bergen aus betrieben.

Pioniergeist im Amateurfunk

Die Aktivierung von seltenen Ländern und Inseln wird als DXpedition bezeichnet. Nicht selten reisen Amateurfunker um die halbe Welt um an einem weit entfernten oder ungewöhnlichen Ort für eine kurze Zeit eine Amateurfunkstation zu betreiben.

Notfunk

Amateurfunk ist oft die einzige verbleibende Möglichkeit um Katastrophengebiete zu erreichen wenn Internet und alle andere Kommunikationsdienste versagen. In vielen Ländern haben Funkamateure bei Katastrophen wichtige Kontakte zwischen Hilfsdiensten und anderen Bereichen sichergestellt.

Amateurfunk, ein exklusives Hobby

Selbst nach vielen Jahren auf den Kurzwellenbändern bleibt die Faszination der drahtlosen Kommunikation bestehen. Kontakte mit Freunden in anderen Kontinenten die kulturelle und politische Grenzen überwinden, begeistern uns immer wieder. Das Gespräch mit dem Schiffsfunker in Asien, Funkverbindungen über Amateurfunksatelliten, Telegrafieverbindungen nach Südamerika und andere Kontinente oder Kontakte mit einsamen Inseln irgendwo im Pazifik gelegen, sind nur einige der möglichen Höhepunkte.

Als Sternstunden des Hobbies kann man Verbindungen mit Verkehrsflugzeugen bezeichnen, die von lizenzierten Amateurfunkern geflogen werden. Zu dieser Kategorie gehören auch Kontakte mit der International Space Station ISS.

 

Amateurfunker betreiben ein einmaliges und äusserst vielfältiges Hobby, das der Pflege der grenzüberschreitenden Freundschaft und damit der weltweiten Verständigung der Völker dient.

 

Funkbetrieb in der Nacht DK1DN

Funkstation im Nachtbetrieb

Bild Quelle: Rolf Hellbeck DK1DN
Texte Quelle: Funk Amateur Club Basel

siehe auch Webseite „Was ist Amateurfunk?